Menü

Satzung Arbeitgeberstiftung Südhessen e.V.

§ 1 Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen „Arbeitgeberstiftung Südhessen (AGSSH) e.V.“.

    Er hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins und soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Darmstadt eingetragen werden.

  2. Der Sitz des Vereins ist Darmstadt.

  3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 

§ 2 Zweck

  1. Die Arbeitgeberstiftung Südhessen e.V. verfolgt folgende gemeinnützige Zwecke:

    1. die Förderung von Wissenschaft und Forschung;

      Der Satzungszweck kann verwirklicht werden insbesondere durch die Intensivierung des Wissens- und Technologietransfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, die Initiierung gemeinsamer Forschungsvorhaben mit Blick auf technische, gesellschaftliche und kommunikativvirtuelle Veränderungen, die Förderung der Durchlässigkeit von Beruf und Studium, die Gewinnung von Frauen für MINT-Studiengänge, die Unterstützung und Mitarbeit bei der Entwicklung neuer beruflicher Weiterbildungsangebote der Hochschulen, Förderpreise für exzellente Lehre und Studium, Stipendien, die Mitwirkung bei der Implementierung neuer Studiengänge, Modellprojekte zur Unterstützung ausländischer Studenten, Gewinnung von Studienabbrechern für M+E- Ausbildungsberufe, Unterstützung von Ausgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen.
    2. die Förderung der Jugendhilfe;

      Der Satzungszweck kann verwirklicht werden insbesondere durch die Förderung von Schülern am übergang Schule, Beruf und Studium, die Kooperation mit Dritten im Bereich Ganztagsschule und Betreuung, Durchführung von Schüler- und Innovationswettbewerben, Modellprojekte zur Profilbildung von Schulen (Europa, MINT, etc.), die Unterstützung von Schülern aus bildungsfernen gesellschaftlichen Bereichen, die Unterstützung von Hochbegabten.

    3. die Förderung von Kunst und Kultur;

      Der Satzungszweck kann verwirklicht werden insbesondere durch Modellprojekte zur Unterstützung regionaler Kunst- und Kulturaktivitäten, Wettbewerbe Arbeit und Kunst, Förderpreise für herausragendes ehrenamtliches Engagement in Kunst und Kultur.

    4. die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe;

      Der Satzungszweck kann verwirklicht werden insbesondere durch die Information Jugendlicher über Berufsprofile, Ausbildungsplätze und Studiengänge, Veranstaltungen zur Verbesserung der Ausbildungs- und Studierfähigkeit von Schülern, Veranstaltungen zur Förderung der Integration von Lernschwächeren, Veranstaltungen zur Stärkung von Fach- und Führungskompetenzen von Lehrern ergänzend durch Modellprojekte zur Vermeidung von Ausbildungs- und Studienabbrüchen, Modellprojekte zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Initiierung von neuen Fortbildungsformaten und virtuellen Plattformen in Kooperation mit Hochschulen, Schulen und Bildungsträgern, den Aufbau von Kompetenznetzwerken im Bereich lebenslangen Lernens.

    5. die Förderung des Sports;

      Der Satzungszweck kann verwirklicht werden insbesondere durch Projekte zur Förderung von Sport, Gesundheit und Leistungsfähigkeit, Kooperationsprojekte für gesunde Ernährung, Förderpreis „Schwimmen lernen“.

§ 3 Gemeinnützigkeit

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Stiftung dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Stiftung. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder der Stiftung sind:

    • der Unternehmerverband Südhessen e.V.

    • die Bezirksgruppe Darmstadt und Südhessen des Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen e.V.

    • die Vorstandsmitglieder des Unternehmerverband Südhessen e.V.

    • die Vorstandsmitglieder der Bezirksgruppe Darmstadt und Südhessen des Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen e.V.

    • der Geschäftsführer der Bezirksgruppe Darmstadt und Südhessen des Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen e.V. und des Unternehmerverband Südhessen e.V.

  2. Weitere Mitglieder können aufgenommen werden, wenn die Mitglieder der Aufnahme zustimmen. Der Aufnahmeantrag ist an den Vorstand zu richten. 

§ 5 Aufbringung der Vereinsmittel

  1. Die Mittel für die Stiftungszwecke werden durch Zuwendungen des Unternehmerverband Südhessen e.V., der Bezirksgruppe Darmstadt und Südhessen des Verband der Metall- und Elektro- Unternehmen Hessen e.V. und durch Spenden, Zustiftungen etc. aufgebracht.

  2. Die Mitglieder der Stiftung sind zur Leistung eines Beitrages nicht verpflichtet. 

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Ausscheiden aus dem Amt oder den Tod der natürlichen Person, Auflösung der juristischen Person oder des Personenverbandes oder sonst durch Austritt oder Ausschluss aus der Stiftung.

  2. Der Austritt ist zum Ende eines Geschäftsjahres möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung, die sechs Monate vor Abschluss des Geschäftsjahres der Stiftung zugegangen sein muss.

  3. Verletzt ein Mitglied in grober Weise die Satzung oder die Interessen der Stiftung, kann es nach vorheriger Anhörung durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden. Der Beschluss wird sofort wirksam, er ist dem Ausgeschlossenen schriftlich mitzuteilen. 

§ 7 Organe

Organe der Stiftung sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. 

§ 8 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitglieder der Stiftung fassen ihre Beschlüsse in der Mitgliederversammlung. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollächtigt werden. Die Vollmacht ist vor Eintritt in die Mitgliederversammlung dem Versammlungsleiter vorzulegen.

  2. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:

    1. die Wahl der Mitglieder des Vorstandes,

    2. die Wahl der Rechnungsprüfer,

    3. die Genehmigung des Rechnungsabschlusses,

    4. die Entlastung des Vorstandes,

    5. die Änderung der Satzung und des Stiftungszwecks,

    6. die Auflösung der Stiftung.

  1. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres soll eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorsitzenden mit einer Frist von einem Monat einberufen. Die Einberufung kann schriftlich oder auf elektronischem Wege erfolgen.
  2. Der Vorstand setzt die Tagesordnung fest. Jedes Mitglied kann bis spätestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich oder auf elektronischem Wege eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben.
  3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse der Stiftung dies erfordert oder wenn ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt. In diesem Fall muss die Mitgliederversammlung spätestens zwei Wochen nach Zugang des Antrags beim Vorstand einberufen werden. Für die Einberufung gelten dieselben Vorschriften wie für eine ordentliche Mitgliederversammlung. 

§ 9 Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Sie wird vom Vorsitzenden des Vorstandes geleitet, bei seiner Verhinderung von seinem Stellvertreter oder dem Generalsekretär.

  2. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Stimmenthaltungen zählen nicht. Bei Stimmengleichheit entscheidet im Falle einer Wahl das Los, in anderen Fällen die Stimme des Vorsitzenden.

  3. Beschlüsse sind unter Angabe von Zeit, Ort sowie des Abstimmungsergebnisses in einem Ergebnisprotokoll festzuhalten, das vom Protokollführer und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen ist. 

§ 10 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Generalsekretär. Sie vertreten die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich mit Einzelvertretungsbefugnis.
  2. Der Vorstand wird jeweils für zwei Jahre gewählt. Zu Mitgliedern des Vorstandes können nur Mitglieder der Stiftung oder deren gesetzliche Vertreter gewählt werden. Mit Beendigung der Mitgliedschaft in der Stiftung endet auch das Amt im Vorstand.
  3. Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich.
  4. Der Vorstand ist für alle Stiftungsangelegenheiten zuständig, soweit sie nicht in dieser Satzung der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. 

§ 11 Generalsekretär

Der Generalsekretär nimmt die laufenden Aufgaben der Verwaltung wahr und leitet die Stiftung. 

§ 12 Rechnungsprüfer

  1. Die Prüfung des Jahresabschlusses und der damit im Zusammenhang stehenden Unterlagen zum Zweck der Entlastung des Vorstandes erfolgt durch die zwei Rechnungsprüfer.

  2. Die Rechnungsprüfer stellen über das Ergebnis ihrer Prüfung einen schriftlichen Bericht auf.

  3. Die Rechnungsprüfer werden von der Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt, sie gehören nicht dem Vorstand an. 

§ 13 Satzungsänderungen

  1. Beschlüsse über Änderungen der Satzung einschließlich einer Änderung des Satzungszwecks bedürfen einer Mehrheit von zwei Drittel aller anwesenden Stiftungsmitglieder.

  2. Über etwaige Satzungsäderungen, die das Amtsgericht (Vereinsregister) oder das zuständige Finanzamt verlangt oder anregt, entscheidet der Vorstand. Er berichtet hierüber in der nächsten Mitgliederversammlung. 

§ 14 Auflösung der Stiftung

  1. Der Beschluss über die Auflösung der Stiftung bedarf einer Mehrheit von zwei Drittel aller Mitglieder.
  2. Eine etwaige Liquidation der Stiftung erfolgt durch den Vorstand. 

§ 15 Vermögensanfall

Bei Auflösung oder Aufhebung der Stiftung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Stiftung zu gleichen Teilen an die fünf südhessischen Gebietskörperschaften, die Wissenschaftsstadt Darmstadt und die Landkreise Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Odenwald und Bergstraße bzw. an deren Rechtsnachfolger, die diese Mittel ausschließlich für Jugendarbeit verwenden dürfen. 

§ 16 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Darmstadt, den 15.10.2014